KUNDEN-LOGIN  \/ 
x
x

DAX (Deutscher Aktienindex)

DAX (Deutscher Aktienindex)

Der DAX Performance im "Weekly" Wochenchart:
DAX.langfristig.tradingbrothers

DAX-Analyse im Weekly "Wochenchart" als langfristige Einschätzung: Allzeithoch weiter im Visier, aber eine temporäre Abkühlung bleibt realistisch! Der Ausbruch über den Abwärtstrend nach dem Reversal mit bullischem Impuls (siehe Chart; rote Linie) läuft wie auf Schienen mit bemerkenswerter Dynamik, was wir als positiv bewerten. Zudem trübt sich die Lage erst unter 12.000 Punkten trübt sich die Lage wieder etwas ein und später unter 11.285 wäre auch ein Umdenken angebracht. Der DAXP lebt spürbar auf und auch MDAX, TecDAX und SDAX bleiben stark.

Mehr zum DAX im nächsten Webinar!
Die vollständige Analyse per Video und PDF: DAX Intermarket-Analyse

Der Deutsche Aktienindex "DAX" ist der wichtigste deutsche Leitindex für den deutschen Aktienmarkt und hat sich national sowie international etabliert. Er spiegelt die Entwicklung der 30 größten und umsatzstärksten Unternehmen wieder, die an der Frankfurter Wertpapierbörse gelistet werden. Die Frankfurter Börse ist von 09:00 bis 17:30 Uhr MEZ geöffnet. Der DAX Future wird von 08:00 bis 22:00 Uhr berechnet. Wenn die Sprache vom DAX 30 ist, wird der Performance Index, bei dem Dividenden der darin enthaltenen Unternehmen reinvestiert werden, gemeint. >>> Zum GER30 Chart

Interessante Links zum DAX:
Welche Aktie bewegt den DAX aktuell!
Aktueller Index-Stand auf der DAX-Tafel

Kennzahlen eines Handelssystems auf den DAX

DAX.langfristig.tradingbrothers
 
Die "Buy and Hold Strategie" auf den DAX-Performance wurde in der obigen Berechnung mit einem gängigen ETF (also unter Berücksichtigung anfallender Kosten außer der Steuer) ausgewertet! Den Startzeitpunkt und die Startsumme sehen Sie in der Grafik. 100.000€ wählen wir gerne als Ankerpunkt für den Vergleich mit anderen Strategien und Handelssystemen. Den DAX gibt es, wie oben beschrieben, erst seit dem 31. Dezember 1987, als er  bei 1.000 Indexpunkten gestartet wurde. Trotzdem lassen sich Kurse für den DAX anhand seines Regelsystems, welches dem DAX zugrundeliegt "zurückrechnen". In der obigen Grafik sehen Sie die "geometrische" Rendite des DAX seit dem Start. Diese "einfache" Haltestrategie läßt sich natürlich leicht optimieren. Ein Ansatz ist es die Aktien aus dem DAX selektiv auf Jahresfrist (Kalenderjahr) auszuwählen.

TB-Aktien-Ranglisten auf den DAX

Die richtige Aktie zum richtigen Zeitpunkt finden und handeln!
Um die „richtige“ Aktie zum „richtigen“ Zeitpunkt zu finden, bedienen wir uns eines alten und bewährten Konzepts: Der „Relativen Stärke“! Der Erfolg dieses Konzeptes wurde schon mehrfach in der Finanzwissenschaft bestätigt.

Als Erklärungs-Beispiel soll die nebenstehende DAX-RSL-Rangliste vom 20.05.2019 dienen!

Zur Berechnung der mittelfristigen Einschätzung (Swing-Trading) legen wir eine Zeitspanne von 130 Börsentagen zugrunde (siehe DAX-Beispiel mit "F130" bedeutet Faktor 130 oben). Für langfristige Betrachtungen (Investor) nehmen wir 260 Börsentagen (F260) und für kurzfristiges Einschätzungen (Daytrading oder optimiertes Swing-Timing) 65 Börsentage (F65) als Basis unserer Ranglisten. Um besser die sehr kurzfristigen Veränderungen erkennen zu können nehmen wir 20 Börsentage. >>>Starke und schwache Aktien finden!
 
 


Das richtige Timing zu jeder Zeit!
Wir betrachten diese Ranglisten in mehreren Zeitebenen, um in unserem Trading situativ ein besseres Timing bei den Ein- und Ausstiegen zu gewährleisten. Ob Investor, Swingtrader oder Daytrader: Die stärksten Aktien eines Marktes in einem definierten Zeitraum (kurz-, mittel-, langfristig) zu kennen ist immer ein Gewinnvorteil an der Börse. Das obige Beispiel zeigt die langfristige Sortierung des DAX! Wir analysieren wöchentlich die Aktien im DAX, MDAX und SDAX und stellen die Relative-Stärke-Ranglisten auf der Website zur Verfügung!

Für TB-Service-Teilnehmer: Zu den aktuellen TB-Aktien-Ranglisten

 Deutschland - Volatilitätsindex

tb VDAX.NEW.tradingbrothers

VDAX-New (Volatilitätsindex DAX) - Angstbarometer

Der VDAX-NEW misst die von den Marktteilnehmern in den nächsten 30 Tagen erwartete Schwankungsbreite beim DAX. Wir verwenden den "VDAX-New" als ergänzende Information (Trendfolge- und Crashindikator) in einer unserer umfassenden Marktanalysen!

Mehr TB-Infos zur erwarteten Schwankungsbreite "VDAX-New"

Regelmäßige Kommentierungen des Angstbarometers im TB-Blog

Mehr Infos auf Wikipedia zum VDAX-New

Geschichte des DAX - Historie

Der DAX wurde gemeinsam von der Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Wertpapierbörsen, der Frankfurter Wertpapierbörse und der Börsen-Zeitung entwickelt und am 1. Juli 1988 eingeführt. Er setzt den Index der Börsen-Zeitung fort, für den die Geschichte bis 1959 zurückgeht. Für den 31. Dezember 1987 ist er auf 1.000 Indexpunkte normiert worden. Vor dem Start des DAX gab es eine Vielzahl an anderen Indizes von Banken und diversen Zeitungen wie beispielsweise den FAZ-Index, Commerzbank-Index, Hardy-Index oder den BZ-Index, was zu einer Undurchsichtigkeit führte und eine nachvollziehbare Lösung erforderte.

Performance- oder Kursindex?

Der DAX wird sowohl als Performance- als auch als Kursindex veröffentlicht. Übliche Konvention ist, dass unter der umgangssprachlichen Bezeichnung DAX der Performanceindex verstanden wird. Beim Performanceindex werden die Dividenden aus den im DAX enthaltenen Titeln in den Index reinvestiert, während sie beim Kursindex unberücksichtigt bleiben. >>> VDAX-New (Volatilitätsindex des DAX)

Der Deutscher Aktienindex als Kurs- und Performanceindex im Vergleich:DAX.Kurs.Performance.vergleich.langfristig.tradingbrothers

Performance-Index: In den Kurs werden Ausschüttungen (z.B. Dividenden) mit eingerechnet!
Kursindex:
Auch Preisindex genannt, misst die "reine" Kursentwicklung!

 
Die Wertentwicklung des DAX wird oft als wichtiger Indikator für die Wirtschaftsentwicklung Deutschlands gehandelt. Da Deutschland fast ein drittel der europäischen Gesamtwirtschaft ausmacht, wird der DAX als einer der Stellvertreter für das ökonomische Befinden angesehen.

Der DAX als ETF in der Renditematrix:

dax.etf.renditematrix.langfristig.tradingbrothersErstellt mit dem Captimizer!   Zum Vergrößern anklicken!

Wir haben die monatliche Renditamatrix mit einem ETF berechnet! Im linearen Mittel schafft der DAX seit 1970 eine jährliche Rendite von 8,78 Prozent im Durchschnitt. Das Ergebnis trügt allerdings, denn für eine realistische Einschätzung muss die Rendite geometrisch berechnet werden. Dies geometrische Rendite des DAX liegt bei etwa 6,2 Prozent im Jahresschnitt (siehe Grafik mit Kennzahlen oben). Aus der Tabelle lassen sich noch weitere wichtige Informationen ablesen! Diese kommentieren wir immer wieder in unseren kostenfreien Monatagswebinaren (zum TB-Kalender).

Zyklik des DAX (DAX30; Ger30)

DAX.zyklik.seasonax.tradingbrothers

Der obige DAX Chart (von Seasonax) bildet einen Durchschnitt aus dem Verlauf der Kurse der letzten 28 Jahre. Es lässt sich das sogenannte "Sommerloch" erkennen, in welchem mit erhöhter Wahrscheinlichkeit fallende Kurse zu erwarten sind. Für dieses kritische Szenario haben wir passende Strategien entwickelt (DAX Sommer Short-Strategie), um uns gegen böse Überraschungen abzusichern! Daneben haben wir zahlreiche DAX-Strategien, welche wir unseren Teilnehmern im internen Börsenwissen offenlegen.

Den DAX mit System handeln!

Wir betrachten in unseren Webinaren regelmäßig aussichtsreiche Trading-Szenarien. Neben dem Index selbst lassen sich natürlich auch die Aktien im Index handeln. Wir verknüpfen gerne die Chance auf eine steigende Marktphase mit einer relativ starken Aktie aus dem DAX. Diverse DAX Strategien aus unserem breiten Strategie-Universum stellen wir weiter unten vor!

Trendfilter im DAX - Unsere beiden Crash-Indikatoren!


Anbei sehen Sie einen Vergleich des DAX Performance gefiltert durch unsere beiden Crashindikatoren:
SDAX.vergleich.langfristig.tradingbrothers

Der DAX Performance Index (schwarz) als Benchmark macht in der „Buy & Hold“ Variante eine durchschnittliche geometrische Rendite von 9,1 Prozent in den letzten knapp 40 Jahren. Dieses Ergebnis lässt sich durch unsere beiden Crash-Indikatoren deutlich verbessern. Wir nutzen diese Indikatoren als Trendfilter und steigern über unseren Aktienklima-Index die erziele Rendite auf 10,4 Prozent. Über den Zinseszinseffekt macht dies über einen längeren Zeitraum einen enormen Unterschied (siehe Endkapital). Nutzen wir unseren Intermarket-Index steigt die Rendite sogar auf stolze 13,0 Prozent und die Risikokennzahlen verbessern sich deutlich.

Unsere besten beiden Crash- und Krisenindiktoren:  

20180805.im index.handelssysteme

Der Intermarket und der Aktienklima -Index
>>> Mehr zu den zwei TB-Crashindikatoren!


Zum aktuellen Stand nur im TB-Service:
Zum Aktienklima Index
Zum Intermarket Index

Fragen & Antworten! Senden Sie uns Ihre Fragen an Kontakt, wir werden diese direkt oder in den folgenden Webinaren beantworten!
Zu unserem TB-Kalender

Berechnung des DAX

Zur Indexberechnung werden Kurse von ausgewählten Aktien der DAX-Gesellschaften unterschiedlich gewichtet. Es zählt hierbei nur die Marktkapitalisierung der sich in Streubesitz befindlichen Aktien (d. h. alle Aktien, die sich nicht im Besitz eines Eigentümers befinden, der über 5 % der Aktien besitzt). Ist das Kapital einer Gesellschaft in mehrere Aktientöpfe (z.B. Stammaktie und Vorzugsaktie) unterteilt, so wird die in der Berechnung zu berücksichtigende Aktienart anhand der Liquidität bestimmt.

Fortlaufende Berechnung des Index
Der Index basiert auf den Kursen des elektronischen Handelssystems Xetra. Seine Berechnung beginnt börsentäglich ab 9:00 Uhr MEZ/MESZ, sobald für alle 30 DAX-Unternehmen eine Kursnotierung vorliegt, spätestens jedoch um 9:03 Uhr. Solange für einzelne Aktien keine Eröffnungskurse vorliegen, werden die jeweiligen Schlusskurse des Vortages zur Berechnung herangezogen. Er endet mit den Kursen der Xetra-Schlussauktion, die um 17:30 Uhr MEZ startet. Bis zum 31. Dezember 2005 wurde der DAX so im 15-Sekunden-Takt berechnet, seit 1. Januar 2006 jede Sekunde.

Vor Handelsbeginn und nach der Schlussauktion berechnet die Deutsche Börse AG minütlich den L/E-DAX (Late/Early DAX). Er ist ein Indikator für die Marktentwicklung außerhalb der Xetra-Handelszeiten. Basis für die Berechnung sind die Preise von Xetra Frankfurt. Der L/E-DAX entspricht in seiner Zusammensetzung dem DAX und wird börsentäglich von 8:00 Uhr bis 9:00 Uhr, sowie zwischen 17:45 Uhr und 20:00 Uhr berechnet. Der L/E-DAX ist der Nachfolger des L-DAX (Late DAX), der 2003 als Indikator für die Marktentwicklung nach Xetra-Handelsschluss eingeführt worden war. Seit dem 1. Juni 2011 nimmt die Deutsche Börse den Handel schon um 8:00 Uhr auf, sodass nun auch eine Early-Indikation für den Dax berechnet wird.

Noch wichtiger als der L/E-DAX ist allerdings der X-DAX, der börsentäglich von 8:00 Uhr bis 9:00 Uhr und von 17:45 Uhr bis 22:00 Uhr berechnet wird. Basis sind die Preise der an der Terminbörse Eurex gehandelten DAX-Future mit der geringsten Restlaufzeit sowie die offiziellen Euribor-Zinssätze der EZB. Der X-DAX ist ein relativ sicherer vor- und nachbörslicher Indikator für die DAX-Entwicklung, da die US-Märkte vollständig zeitlich abgedeckt werden.
Quelle: Wikipedia

Unsere Strategien im DAX

20190802.TurnaroundTuesday.optimiert.Equity

"Turnaround TuesDAX"

Kurzfristige DAX - Strategie basierend auf den Turnaround Tuesday-Effekt

Basierend auf dem "Turnaround Tuesday"-Effekt handeln wir regelmäig eine Strategie die nur etwa 24 Stunden pro Woche investiert ist.

Mehr dazu in unseren Webinaren:
Wir planen diese Strategie zukünftig regelmäßig in unseren  Montagswebinaren zu besprechen. Dabei wollen wir die Ergebnisse der Vorwoche näher ansehen sowie einen Ausblick auf das bevorstehende Signal und seine Umsetzung geben.
Zur "Turnaround TuesDAX Strategie"

 

20190530.dax sell in summer short 1970 vergleich

"DAX Sell in summer -short“-Strategie"

Mittelfristige DAX- Strategie mit KO-Zertifikat Hebel 3

Diese Strategie hat, wie die "Gold in Summer Strategie", nur einen kurzen „aktiven“ Zeitraum von wenigen Wochen und kann demzufolge eine Absicherung oder Beimischung in einem Strategiekonzept darstellen.

Zur DAX - Sell in summer short Strategie



Die richtige "DAX" Aktie zum richtigen Zeitpunkt!
Um die „richtige“ Aktie zum „richtigen“ Zeitpunkt, also das Timing, zu finden, bedienen wir uns eines alten und bewährten Konzepts: Der „Relativen Stärke“! Die relative Stärke (RS) gibt uns Aufschluss darüber, welche Aktien sich stärker oder schwächer als der Gesamtmarkt bewegen und macht die Aktien damit für uns vergleichbar. Dabei greifen wir auf den relativen Stärkeansatzes von Dr. Robert Levy (RSL), welcher bereits in den 60er Jahren entwickelt wurde zurück.

Wir haben diese „klassische“ Berechnungsformel der relativen Stärke nach Levy allerdings für unser Trading optimiert und über eine verfeinerte Formel einen TB-Relative-Stärke-Indikator und eine daraus resultierende TB-Relative-Stärke-Rangliste entwickelt. 

dax.RSL 260 2018.langfristig.tradingbrothersDer DAX mit seiner TB-Relative-Stärke-Rangliste des abgeschlossenen Jahres 2018!

Werden die Gewinner weiter steigen oder die Verlierer aufholen?
In der obigen Grafik sehen Sie den DAX mit der TB-Relative-Stärke-Rangliste des abgeschlossenen Jahres 2018. Zu Ende des Kalenderjahres werden häufig Bilanzen gezogen, umgeschichtet und Depots neu ausgerichtet. In der obigen Tabelle sehen Sie die DAX-Aktien und deren Bilanz für das JAhr 2018. Die stärkste Aktie war Merck, während Covestro das Schlusslicht bildet! Werden in kommenden Jahr nun die DAX-Gewinner weiter überproportional steigen oder die DAX-Verlierer stark aufholen? Es gibt Strategien für beide Ansätze! Diese kommentieren wir, zu gegebener Zeit, gerne in unseren kostenfreien Monatagswebinaren (zum TB-Kalender). Wir haben dazu einen TB-Blog-Beitrag verfasst!  DAX - Aktien im Jahres Ranking: Gewinner und Verlierer 2018 (vom 02.01.2019)

Basierend auf der Marktkapitalisierung sind die fünf größten deutschen DAX-Unternehmen SAP (SAP), Linde (LIN), Siemens (SIE), Allianz (ALV) und Deutsche Telekom (DTE) Stand 20.06.2019.




Wir bieten im TB-Service auch diverse funktionale Strategien auf den DAX an, welche wir situativ selbst nutzen:
Unser Tipp im TB-Service: Die DAX - 200-Tage-Linien-Strategie und die optimierte DAX - 200-Tage-Linien plus 3%-Strategie! Wer den DAX regelmäßig handelt sollte diese Grund-Strategien im DAX und deren aktuelle Signallagen kennen.


Vergleich des Performance DAX und ausgewählten Handelssystemen WWA, IVD und Rentendepot
dax.handelssystem.langfristig.wwa.hebel.ass.tradingbrothers


tab HS Vergleich.langfristig.tradingbrothersZum Vergrößern anklicken!

Kostenfreie TradingBrothers Webinare:  

Jeden Montag gibt es ein "frisches" Webinar!

Fragen & Antworten! Senden Sie uns Ihre Fragen an Kontakt, wir werden diese direkt oder in den folgenden Webinaren beantworten!

Webinare: Aktuelle Themen werden mit Strategien und Analysen regelmäßig in unseren  Montagswebinaren besprochen. Dabei wollen wir die Ergebnisse der Vorwoche näher ansehen sowie einen Ausblick auf die kommende Woche und bevorstehende Signale der Strategien geben. Ziel ist es Chancen und Risiken besser zu erkennen!

Zu unserem TB-Kalender

 

Alle unsere TB-Produkte und Handelssysteme in der Übersicht!




Zusammensetzung des DAX

Stand: 10.10.2012 (und überarbeitet am 30.12.2018)



Adidas
WKN: A1EWWW ISIN: DE000A1EWWW0

Adidas ist ein Sportartikelhersteller und gehört zur Branche Konsum. Seit dem 17. November 1995 ist der Konzern im Deutschen Aktienindex an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert und gilt nach Nike als der zweitgrößte Sportartikelhersteller der Welt.

Allianz
WKN: 840400 ISIN: DE0008404005

Die Allianz SE ist der weltgrößte Versicherungskonzern und einer der größten Finanzdienstleistungskonzerne. Die Allianz gehört zur Branche der Konglomerate oder Versicherungsholdings. Die Holding und ihre Tochtergesellschaften treten weltweit unter dem Namen Allianz Group auf.

BASF
WKN: BASF11 ISIN: DE000BASF111

Die BASF SE (Badische Anilin- & Soda-Fabrik) ist der weltweit größte Chemiekonzern und gehört zur Branche Chemie, chemische Industrie, Öl und Gas.

Bayer
WKN: BAY001 ISIN: DE000BAY0017

Die Bayer AG ist die Holding-Gesellschaft des Bayer-Konzerns mit Schwerpunkt chemische und pharmazeutische Industrie. Die drei Teilkonzerne sind die Bayer HealthCare, Bayer CropScience und Bayer MaterialScience. Sie gehört der Branche Chemie, Pharma, Kunststoff und Pflanzenschutzmittel an.

Beiersdorf
WKN: 520000 ISIN: DE0005200000

Die Beiersdorf AG ist ein Konsumgüterkonzern, der sich im Mehrheitsbesitz der Maxingvest AG, eines Holdingunternehmens der Familie Herz, befindet. Unter anderem gehören Marken wie Nivea, Tesa, Labello und Hansaplast zur Beiersdorf AG. Sie gehört der Branche Konsumgüter, Drogerie- und Kosmetikgüter an.

BMW St
WKN: 519000 ISIN: DE0005190003

Die Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft (BMW AG) ist die Muttergesellschaft der BMW Group mit der Automobil- und Motorrad-Marke BMW, MINI und Rolls-Royce sowie den Submarken BMW M und BMW i. BMW gehört der Branche Automobile, Automobilhersteller an.

Commerzbank
WKN: 803200 ISIN: DE0008032004

Die Commerzbank Aktiengesellschaft ist die zweitgrößte Großbank Deutschlands. Sie ist eine der 29 Großbanken, die vom Financial Stability Board (FSB) als „systemically important financial institution“ (systemisch bedeutsames Finanzinstitut) eingestuft wurden und unterliegt damit einer besonderen Überwachung und strengeren Anforderungen an die Ausstattung mit Eigenkapital. Die Commerzbank gehört zur Branche der Banken und Universalbanken.

Continental
WKN: 543900 ISIN: DE0005439004

In Deutschland ist Continental Marktführer in der Reifenproduktion. Der Konzern hat sich über die Jahre vom reinen Reifenhersteller zu einem der größten Automobilzulieferer der Welt und dem zweitgrößten in Europa (nach der Bosch GmbH) entwickelt. Continental gehört zu Branche der Automobilzulieferer, Reifen, Automobilelektronik und – Mechatronik.

Daimler
WKN: 710000 ISIN: DE0007100000

Die bekannteste Marke der Daimler AG ist Mercedes-Benz. Das Unternehmen ist außerdem Anbieter von Finanzdienstleistungen und die erste global notierte Aktiengesellschaft. Die Umbenennung aus der DaimlerChrysler AG in Daimler AG erfolgte 2007 nach dem mehrheitlichen Verkauf von Chrysler. Daimler gehört zur Branche Automobile, Automobilhersteller. Die Deutsche Bank gehört zur Branche der Banken und Universalbanken.

Deutsche Bank
WKN: 514000 ISIN: DE0005140008

Die Deutsche Bank AG ist das größte Kreditinstitut Deutschlands. Die Deutsche Bank gilt mit einem Marktanteil von 21 Prozent als größter Devisenhändler der Welt. Besonderes Gewicht wird auf das Investmentbanking mit der Emission von Aktien, Anleihen und Zertifikaten gelegt. In einer 2011 an der ETH Zürich veröffentlichten Studie wurde die Deutsche Bank als zwölfteinflussreichstes Unternehmen der Weltwirtschaft bezeichnet. Die Bank ist eine der 29 Großbanken, die vom Financial Stability Board (FSB) als „systemically important financial institution“ (systemisch bedeutsames Finanzinstitut) eingestuft wurden und unterliegt damit einer besonderen Überwachung und strengeren Anforderungen an die Ausstattung mit Eigenkapital.

Deutsche Börse
WKN: 581005 ISIN: DE0005810055

Kerngeschäft der Deutschen Börse ist die Entwicklung und der Betrieb von Handelsplattformen, Teilnehmernetzwerken und Abwicklungssystemen für Börsen. Sie ist zudem Träger der öffentlich-rechtlichen Frankfurter Wertpapierbörse und mit ihren eigenen Aktien selbst im DAX gelistet. Die Deutsche Börse gehört zur Branche Finanzen und Finanzmarkt.

Deutsche Post
WKN: 555200 ISIN: DE0005552004

Die Deutsche Post AG ist das größte Logistik- und Postunternehmen der Welt. Deutsche Post DHL ist der Name, unter dem der Konzern seit 11. März 2009 in der Öffentlichkeit auftritt. Das Unternehmen entstand 1995 durch Privatisierung der früheren Behörde „Deutsche Bundespost“.Die Deutsche Post gehört zur Branche Logistik und Gütertransporte.

Deutsche Telekom
WKN: 555750 ISIN: DE0005557508

Die Deutsche Telekom AG ist Europas größtes Telekommunikationsunternehmen und betreibt technische Netze (ISDN, DSL, Satelliten, Gigabit-Ethernet, usw.) für den Betrieb von Informations- und Kommunikationsdiensten (IuK), etwa Telefonen (Festnetz und Mobilfunk) oder Onlinediensten. Die Monopolkommission ermittelte die Deutsche Telekom AG als das im Jahr 2006 größte Unternehmen in Deutschland. Die Telecom gehört zur Branche Telekommunikation und Kommunikationsdienste.

E.ON
WKN: ENAG99 ISIN: DE000ENAG999

Die E.ON AG ist die Holding des größten nicht staatlichen Energiekonzerns der Welt und ist hauptsächlich im europäischen Gas- und Elektrizitätsgeschäft tätig. E.ON gehört zur Branche Energie und Energieversorgung, aber auch Mischkonzerne.

Fresenius Medical Care
WKN: 578580 ISIN: DE0005785802

Die Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA ist der weltweit führende Anbieter von Dialyseprodukten und Dialysedienstleistungen zur lebensnotwendigen medizinischen Versorgung von Menschen mit chronischem und akutem Nierenversagen. Das Unternehmen bietet eine breite Angebotspalette für die Hämodialyse (chronisch und akut) und die Peritonealdialyse wie zum Beispiel Hämodialyse-Maschinen, Dialysatoren und damit verbundene Einweg-Produkte und Lösungen an. Fresenius M. C. gehört zur Branche Gesundheit, Pharmazie und Medizintechnik.

Fresenius
WKN: 578560 ISIN: DE0005785604

Die Fresenius SE & Co. KGaA ist ein deutsches Medizintechnik- und Gesundheitsunternehmen. Das Unternehmen ist einer der größten privaten Krankenhausbetreiber Deutschlands sowie im Pharma- und Gesundheitsdienstleistungsbereich tätig. Zudem ist Fresenius mehrheitlich an dem Dialysespezialisten Fresenius Medical Care beteiligt. Fresenius gehört zur Branche Pharmazie, Gesundheitswesen und Medizintechnik.

HeidelbergCement
WKN: 604700 ISIN: DE0006047004

Die HeidelbergCement AG ist ein Baustoffkonzern und mit der Übernahme von Hanson im Jahr 2007 der größte Zuschlagstoff- und der viertgrößte Zementhersteller weltweit geworden. HeidelbergCement gehört zur Branche der Baustoffe und Bauzulieferer.

Henkel
WKN: 604843 ISIN: DE0006048432

Henkel ist weltweit mit führenden Marken und Technologien in den drei Geschäftsfeldern Wasch-/Reinigungsmittel, Kosmetik/Körperpflege und Adhesive Technologies (Klebstoffe, Dichtstoffe und Oberflächentechnik) tätig. Das DAX-Unternehmen eines der am stärksten international ausgerichteten Unternehmen in Deutschland und zählt zu den 500 umsatzstärksten Konzernen der Welt. Henkel gehört zur Branche der Drogerie, Kosmetikgüter und Chemie.

Infineon
WKN: 623100 ISIN: DE0006231004

Infineon Technologies bietet Halbleiter- und Systemlösungen für die Themen Energieeffizienz, Mobilität und Sicherheit. Das Unternehmen gliedert sich in die Geschäftsbereiche Automotive, Industrial und Multimarket sowie Chip Card und Security. Infineon gehört zur Branche der Halbleiterindustrie und Computertechnik.

K+S
WKN: KSAG88 ISIN: DE000KSAG888

Die K+S AG, früher Kali und Salz AG, mit Sitz in Kassel ist ein deutsches Bergbauunternehmen mit den Schwerpunkten Kali- und Salzförderung und einer der weltweit führenden Anbieter von kali- und magnesiumhaltigen Produkten für landwirtschaftliche und industrielle Anwendungen. Mit der K+S Nitrogen ist man zudem derzeit Weltmarktführer bei Ammoniumsulfat sowie zweitgrößter Feld- und Spezialdüngeranbieter in Europa. Die Tochtergesellschaften der K+S sind vornehmlich mit der Vermarktung der eigenen Produkte befasst, aber auch im Dienstleistungsbereich, hier insbesondere im Geschäftsbereich Entsorgung und Recycling, tätig. K+S gehört zur Branche der Düngemittel, Grundstoffe und Salze.

Lanxess
WKN: 547040 ISIN: DE0005470405

Die Lanxess AG ist ein Spezialchemie-Konzern und ist gemessen am Umsatz der neuntgrößte Chemiekonzern in Deutschland. Die Wurzeln des Unternehmens reichen bis ins Jahr 1863, dem Gründungsjahr der Bayer AG, zurück. Lanxess gehört der Branche Chemie, Spezialchemie und chemische Industrie an.

Linde
WKN: 648300 ISIN: DE0006483001

Kerngeschäft der Linde AG sind Gase und Prozess-Anlagen, die Gase herstellen. The Linde Group ist mit Linde Gas und Linde Engineering ein internationaler Technologie-Konzern. Linde gehört zur der Branche Industriegas, Anlagenbau und Fördertechnik, aber auch Mischkonzerne an.

Lufthansa
WKN: 823212 ISIN: DE0008232125

Die Deutsche Lufthansa AG ist einer der größten, weltweit agierenden Konzerne in der zivilen Luftfahrt. Hauptgeschäftsfeld des weit gefächerten Luftfahrtkonzerns Deutsche Lufthansa AG bleibt der Linienflugverkehr. Zu den zahlreichen Tochtergesellschaften und Subunternehmen des Konzerns gehören die Swiss und die Austrian Airlines. Konzernintern wird diese größte Fluggesellschaft in Deutschland als Lufthansa Passage Airlines bezeichnet. Das Luftfrachtgeschäft wurde 1994 der Tochtergesellschaft Lufthansa Cargo AG, die Luftfahrzeug-Instandhaltung der Lufthansa Technik AG (LHT) übertragen. Das Catering wird von der ebenfalls konzerneigenen LSG Lufthansa Service Holding AG unter dem Markennamen LSG Sky Chefs betrieben. Die Deutsche Lufthansa AG ist Initiatorin und Gründungsmitglied der Star Alliance, der weltweit größten Luftfahrt-Allianz. Die Lufthansa gehört zu der Branche Verkehr und Fluggesellschaften.

Merck KGaA
WKN: 659990 ISIN: DE0006599905

Merck ist das älteste pharmazeutisch-chemische Unternehmen der Welt. Die Anfänge gehen bis in das Jahr 1668 zurück. Die Merck KGaA (in Nordamerika EMD) ist ein deutsches Unternehmen der Chemie- und Pharmaindustrie. Die heutige Merck KGaA ist völlig unabhängig von dem US-amerikanischen Pharmakonzern Merck & Co., Inc. Beide Unternehmen sind aber auf die deutsche Industriellen-Familie Merck zurückzuführen. Merck KGaA gehört zur Branche der Chemie- und Pharmaindustrie.

Münchener Rück
WKN: 843002 ISIN: DE0008430026

Die Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München (kurz Münchener Rück bzw. Munich RE) ist eine der weltweit führenden Rückversicherungsgesellschaften. Zur Gesellschaft gehört die Ergo Versicherungsgruppe, die das Erstversicherungsgeschäft betreibt. Die Münchener Rück gehört zur Branche der Rückversicherer, Versicherungen und Vermögensverwaltungen.

ProSiebenSat.1 Media
WKN: PSM777 ISIN: DE000PSM7770

Die ProSiebenSat.1 Media SE ist einer der führenden europäischen Medienkonzerne in deutschsprachigen Raum und das Kerngeschäft besteht aus werbefinanziertem Free-TV, welches in schätzungsweise 42 Millionen Haushalten in Deutschland, Österreich und der Schweiz empfangen werden soll.

RWE
WKN: 703712 ISIN: DE0007037129

Die RWE AG (bis 1990 Rheinisch-Westfälisches Elektrizitätswerk AG) ist einer der größten Energieversorgungskonzerne Europas und gemessen am Umsatz (nach E.ON) der zweitgrößte Deutschlands. RWE gehört zur Branche Energie und Energieversorgung.

SAP
WKN: 716460 ISIN: DE0007164600

Die SAP AG ist der größte europäische und weltweit viertgrößte Softwarehersteller. Tätigkeitsschwerpunkt ist die Entwicklung von Software zur Abwicklung sämtlicher Geschäftsprozesse eines Unternehmens wie Buchführung, Controlling, Vertrieb, Einkauf, Produktion, Lagerhaltung und Personalwesen. SAP gehört zur Branche Software.

Siemens
WKN: 723610 ISIN: DE0007236101

Die Siemens AG ist ein integrierter Technologiekonzern mit den vier Hauptgeschäftsfeldern Energie, Medizintechnik, Industrie sowie Infrastruktur und Städtebau und zählt weltweit zu den größten Unternehmen der Elektrotechnik und Elektronik. Siemens gehört zu den Branchen Elektro-, Antriebs-, Medizin-, Kraftwerkstechnik.

ThyssenKrupp
WKN: 750000 ISIN: DE0007500001

Die ThyssenKrupp AG ist ein deutsches Industrieunternehmen und Deutschlands größtes Stahl- und Technologieunternehmen. Seit der Umstrukturierung zum 1. Oktober 2010 besteht ThyssenKrupp aus den zwei Bereichen Materials und Technologies. ThyssenKrupp gehört zur Branche Eisen/Stahl, Kunststoffe, Technologie und Rüstungsindustrie.

Volkswagen
WKN: 766400 ISIN: DE0007664005

Die Volkswagen AG (abgekürzt VW AG) ist die Konzern-Muttergesellschaft der Fahrzeugmarken Audi, Bentley, Bugatti, Ducati, Lamborghini, MAN, Porsche, Scania, Seat, Škoda, Volkswagen und Volkswagen Nutzfahrzeuge. VW ist der größte Automobilhersteller Europas und der zweitgrößte der Welt. Neben der Automobilherstellung gehören auch Finanz- und Logistikdienstleistungen zum Volkswagenkonzern. VW gehört zur Branche Automobilhersteller, Finanz- und Logistikdienstleistungen.

Vonovia SE (ex Deutsche Annington)
WKN: A1ML7J ISIN: DE000A1ML7J1

Die Vonovia SE, ex Deutsche Annington, ist ein Immobilienunternehmen und hat sich auf die Verwaltung von Wohnungen spezialisiert.  Dem Unternehmen gehören etwa 370.000 Wohnungen und sie übernimmt Leistungen wie Instandhaltung und Modernisierung.

Wirecard AG
WKN: 747206 ISIN: DE0007472060

Die Wirecard AG ist einer der führenden internationalen Anbieter elektronischer Zahlungs- und Risikomanagementlösungen. Weltweit unterstützt Wirecard seine Kunden aus unterschiedlichen Branchen bei der Automatisierung ihrer Zahlungsprozesse und der Minimierung von Forderungsausfällen. Die Wirecard Bank AG bietet Konten- und Kreditkarten-Dienstleistungen sowohl für Geschäfts- als auch Privatkunden und ist Principal Member von VISA, MasterCard und JCB und als Kreditkarten-Acquirer weltweit aktiv. Der Internetbezahldienst Wirecard ermöglicht Konsumenten sicheres Bezahlen bei Millionen von MasterCard Akzeptanzstellen. Zusätzlich können registrierte Nutzer in Echtzeit untereinander Geld versenden oder empfangen. Darüber hinaus bietet die Wirecard-Gruppe über die eigene Bank Lösungen in den Bereichen Corporate Banking, Prepaid- bzw. Co-branded-Karten- sowie Konten-Produkte; sowohl für Geschäfts- als auch für Privatkunden.

Quelle: Wikipedia/DAX und Quelle: Wikipedia/*Unternehmen*

VDAX-New (Volatilitätsindex DAX)
Dow Jones Industrial Average (DJIA)
MDAX (Mid-Cap-DAX)
TecDAX (Technologie-Index)

Drucken

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.