KUNDEN-LOGIN  \/ 
x
x

Crashs, Krisen und fallende Märkte

Wenn „Experten“ warnen!

2018 10 31 share prices



Crash-Prognosen von vermeintlichen Börsen-Experten, sogenannten „Crash-Propheten“, sind ein inflationär genutztes Mittel um Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Es lockt die unterschwellige Botschaft einer Katastrophe zu entgehen oder sogar Geld zu verdienen, wenn andere verlieren. Haben diese Börsen-Experten ein besonderes Wissen, das andere Börsianer vielleicht nicht haben?

Die Bilanz der Crash-Propheten ist ernüchternd!
Und das obwohl es in den letzten 20 Jahren reichlich kritische Marktphasen gab! Viele veröffentlichte Methoden, ins Besondere komplexe wissenschaftliche Modelle von renommierten Wissenschaftlern, versagen regelmäßig genau dann, wenn es drauf ankommt. Die meisten Warnungen sind keine treffsicheren Prognosen, sondern oftmals das letzte Glied in einer langjährigen Kette regelmäßiger Warnungen. Ernüchternd kommt dazu, dass oftmals die vermuteten Ursachen des Crashs überhaupt nicht zutrafen und ganz andere Gründe zum Preissturz führten.

2018 10 31.history of market corrections


Gibt es Faktoren die automatisch zu Crashs führen?
Wer in der Vergangenheit rechtzeitig und nachweislich einen Crash prognostizieren konnte, genießt auf Jahre eine besondere mediale Aufmerksamkeit und avanciert in kürzester Zeit zum Superstar. Seit der Vorphase der „Dot.com“-Blase (etwa 1995) hat sich unserer Meinung nach eine wahrhafte Crash-Propheten-Industrie als Teil des Finanz-Entertainments gebildet! In regelmäßigen Abständen werden neue „Prophezeiungen“ postuliert, in der Hoffnung zum Superstar zu werden. Artikel und ganze Bücher werden geschrieben und regelmäßig erneuert! Diese Crash-Prognosen sind zumeist auch handwerklich nicht schlecht gemacht und tragen häufig sogar ein Quäntchen Wahrheit (zumeist aber nur Offensichtliches)  im Kern. Es ist wie mit guten Witzen … nur wenn ein Hauch Wahrheit mitschwingt, ist ein Witz besonders amüsant. Aus unserer Sicht wird dieser Effekt von vielen Schein-Experten ausgenützt! Es werden systematisch Prognosen rausgegeben bis eine Warnung tatsächlich trifft!  Das Problem: Solche handwerklich gutgemachten permanenten Crash-Prognosen klingen oft kompetent, helfen bei der Entscheidungsfindung allerdings kaum weiter. Hinzu kommt, dass die guten Warnungen echter Experten (Ja, die gibt es unserer Meinung auch!) in der Informationsmasse häufig unter gehen, denn besonders marktschreierisch gehen zumeist die „Schein-Experten“ der Crash-Propheten-Industrie vor.

Sortiert man die vermeintlich unseriösen Crashprognosen aus, läuft es bei den betrachteten Crash-Faktoren zumeist auf historische Vergleiche, wirtschaftliche Kennzahlenmodelle oder ökonomische Prozesse als Fundament hinaus.

Wie gehen wir vor?
Wir von TradingBrothers wissen, dass wir in der Informationskette der wirklich wichtigen Informationen NICHT in der ersten (allerdings auch nicht in der letzten) Reihe sitzen. Wir haben deshalb konsequent Strategien entwickelt diesen Nachteil bestmöglich auszugleichen. Dabei spielen wir einen wichtigen und sehr entscheidenden Vorteil aus, welchen die „Big Player“ aufgrund ihrer Größe nicht haben. Wir sind mit unserem Kapital und der Umsetzung unserer Entscheidungen extrem schnell! Damit machen wir einen großen Teil des Nachteils der hinteren Reihen in der Informationskette wieder wett.

Auf welche Kriterien achten wir?
Gerade unsichere Anleger sind besonders gefährdet fehlgeleitet zu werden! Das wichtigste Kriteruim aus unserer Sicht ist also ein guter Plan, der Ihnen Sicherheit verschafft. Crash-Propheten umgeben sich mit dem Nimbus einer wichtigen Vorahnung und bedienen sich damit unserer Urängste! Wer möchte schon alles verlieren, nur weil er nicht zugehört hat? Es ist ein Spiel mit unseren Emotionen und genau da können Sie (und auch wir) das „böse“ Spiel mit der Angst beenden. Wir arbeiten regelbasiert und systematisch! Im Wesentlichen achten wir von TradingBrothers auf zwei Bereiche: den Preisverlauf der Börsen und die wesentlichen Faktoren die aus unserer Sicht eine Marktbewegung beeinflussen!

Unsere Crash-Indikatoren!
Wir von TB haben uns klare Sicherheitsregeln definiert. Diese Sicherheitsmechanismen nennen wir "Crash-Indikatoren". Es handelt sich im Wesentlichen um bewährte "Trendfolge-Indikatoren" mit erprobter Historie.

Crash-Indikator #1: TB- Aktienklima-Index
Für die Technische Analyse der weltweiten Aktienlage haben wir einen eigenen Weltindex aus zahlreichen Aktienindizes zusammengestellt. Die durchschnittliche relative Stärke dieses Weltindex definiert unseren Aktienklima-Indikator. Ist der Wert dieses Weltklima-Indikators größer eins, definieren wir einen Bullenmarkt. Kleiner eins gehen wir von einem Bärenmarkt aus und reagieren entsprechend in unseren Handelssystem-Depots.
Crash-Indikator #2: TB- Intermarket-Index

Für die Intermarketanalyse werden die marktökologischen Faktoren,wie Zinsentwicklungen, Inflationsdaten sowie Devisen- und Rohstoffpreistrends als marktbewegende Einflussfaktoren auf den Wirtschafts- und damit auch auf den Börsenzyklus berücksichtigt. Das Kapital zirkuliert zwischen den vier großen Anlageklassen Anleihen-, Devisen-, Rohstoff- und Aktienmärkten und bildet damit die übergeordneten Markttrends.

>>> Mehr zu unseren beiden systematischen Trendfolge-Indikatoren "Crash-Indikatoren"


Weiter zu "Handelszeiten der Börsen – börslicher und außerbörslicher Handel"

Drucken

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.